Salzburger Numismatische Nachrichten

(Salzburger) Münzgeschichte aus Handel, Museen und Wissenschaft - von Münzhandel Peter Macho

Die Salzburg Sammlung des Britischen Museum in London:

Mai 11th, 2017 by Peter Macho

BM London

Am 5. Mai 2017 besuchte die Salzburger Numismatische Gesellschaft das Münzkabinett im Britischen Museum in London. Nach langen Vorbereitungen konnten sieben Mitglieder der SNG nicht nur die ca. 450 Salzburger Münzen des Kabinetts, sondern auch die bedeutendsten griechischen Münzen der Münzgeschichte aus den Tresoren des BM besichtigen und in Händen halten.

Den Zugang zu diesen Raritäten verdanken wir Stephen, einem uns bekannten Londoner Sammler mit besten Kontakten ins BM.

Karl Roll verzeichnet in seinem 1928 und 1931 in München erschienenen zweibändigen Werk „Die Münzen und Medaillen des Erzstifts Salzburg“ ca. 90 Salzburger Gold- und Silbermünzen mit dem Standort BM. Unter diesen Münzen ist eines der ca. 12 weltweit existierenden Stücke des Rübentalers von 1504 aufgelistet.

Gleich vorweg: Im Bestand des Museums fanden sich alle bei Roll aufgelisteten Münzen bis auf den Rübentaler. Es erscheint wahrscheinlich, dass der Rübentaler bei oder nach der Bombardierung und dem Brand des Münzkabinetts im Mai 1941 in Verlust geriet. Während des Krieges wurden viele bedeutende Objekte ausgelagert und der Rübentaler zählte damals zu den gesuchtesten und teuersten Münzen der Welt.

Trotz dieses Verlustes ist die Salzburg Sammlung durchaus beachtlich:

Im Mittelalter finden sich zwei Laufener Dünnpfennige (CNA A32) mit mehreren ausgeprägten Buchstaben der Trugschrift.

Die in der Neuzeit vorhandenen Dukaten und Doppeldukaten sind meist in bester Erhaltung, die Stücke aus dem 18. Jahrhundert sind durchwegs prägefrisch. Insgesamt ist ein Großteil der Münzen in vorzüglicher oder besserer Erhaltung.

An Mehrfachdukaten beinhaltet die Sammlung:

 

BM London: Matheus Lang von Wellenburg, 4 Dukatenklippe 1522

 British Museum, object number 1851,0510.3, Lizenz:http://creativecommons.org/licences/by-nc-sa/4.0/

4 Dukatenklippe 1522, 13,94 Gr.,

Eine grössere Serie Doppeldukaten des Johann Jakob Kuen Belasi

Doppeldukatenklippe des Wolf Dietrich mit den 2 Stiftsheiligen, BR.1581

6 Dukaten 1593 vom Turmtalerstempel, 20,95 Gr.,

4 Dukat 1655 Salvatorstatue, BR.2957

5 Dukat 1668, 17,33 Gr., BR. 3168

8 Dukat 1668, 27,8 Gr., BR.3162

4 Dukat 1687

Doppeldukat 1688

12 Dukatenmedaille 1753, 41,77 Gr., BR.4148

Bei den Silbermünzen findet man die klassischen Raritäten Matheus Langs und Wolf Dietrich von Raitenaus, die schon im 19. Jahrhundert zu den gesuchtesten europäischen Münzen zählten:

Halbguldiner 1535 Kursmünze, 14,49 Gr., BR. 650

Halbguldiner 1539 AGNOSCE TE DILIGENTES, 13,30 Gr., BR. 654

Halbguldiner 1539 mit den 2 Heiligen 13,19 Gr., BR. 655

Doppelguldiner 1538 RADIANA, 52,62 Gr., BR. 563

2/3 Turmtaler 1594, 17,71 Gr., BR. 1536

Turmtaler 1594, 28,89 Gr., BR. 1544

Bei den Kleinmünzen stechen drei Pfennige von Guidobald Graf Thun (1660,1664 und 1665), alle in prägefrischer Qualität, ins Auge. Die Pfennige Guidobalds zählen zu den seltensten Salzburger Kleinmünzen.

Dieser kurze Überblick ist jedoch nicht das einzige Ergebnis der Reise, die SNG hat die Digitalisierung des kompletten Salzburg Bestandes gesponsert und in einigen Monaten werden alle Salzburger Münzen in der Datenbank des BM online zu sehen sein !

 

Posted in Museen, Raritäten, Salzburger Numismatische Gesellschaft


(comments are closed).